Trends und Friends in der digitalen Welt (2023)

Anzeigen-Spezial

Trends und Friends in der digitalen Welt (1)

Trends und Friends in der digitalen Welt (3)

Trends und Friends in der digitalen Welt (5)

Trends und Friends in der digitalen Welt (6)

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Trends und Friends in der digitalen Welt (7)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Trends und Friends in der digitalen Welt (8)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Trends und Friends in der digitalen Welt (9)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Wie verändert KI die Menschheit? Welche digitalen Produkte verbessern unser Leben? Bei der OMR, dem gigantischen Klassentreffen der Digitalbranche, werden die wichtigen Fragen rund um Internet und neueste Technologien verhandelt. Mittendrin: die Techniker-Krankenkasse als digitaler Vorreiter.

18. Mai 2023 - 6 Min. Lesezeit

Sanft rollen blaue Wellen auf die Besucher zu, das Licht wird dunkler, Loungemusik perlt ins Ohr. Wir setzen uns auf die bereitstehenden Würfel und lassen die entspannte Atmosphäre auf uns wirken. „Atme ein“, steht an der Wand, und dann: „Komm zur Ruhe“. Okay, das tun wir.

Große virtuelle Bubbles schweben vorbei, wir können sie berühren, sie zerplatzen in einer Fontäne kleiner weißer Blasen und verschwinden im Nichts. Es sind Momente des kurzen inneren Rückzugs und der Entschleunigung, wie sie besser nicht passen könnten.

Gerade noch waren wir Teil der maximalen Reizüberflutung auf dem Internet-Festival OMR in Hamburg– Gedrängel, Gespräche, Präsentationen, Musikacts – und nun empfängt uns die harmonische, meditative Stimmung im „Cube“, den die Techniker Krankenkasse (TK) auf ihrem Stand in Halle 4 aufgestellt hat.

Trends und Friends in der digitalen Welt (10)

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Wie verändert KI die Menschheit? Welche digitalen Produkte verbessern unser Leben? Bei der OMR, dem gigantischen Klassentreffen der Digitalbranche, werden die wichtigen Fragen rund um Internet und neueste Technologien verhandelt. Mittendrin: die Techniker-Krankenkasse als digitaler Vorreiter.

Trends und Friends in der digitalen Welt (11)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Sanft rollen blaue Wellen auf die Besucher zu, das Licht wird dunkler, Loungemusik perlt ins Ohr. Wir setzen uns auf die bereitstehenden Würfel und lassen die entspannte Atmosphäre auf uns wirken. „Atme ein“, steht an der Wand, und dann: „Komm zur Ruhe“. Okay, das tun wir.

Trends und Friends in der digitalen Welt (12)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Große virtuelle Bubbles schweben vorbei, wir können sie berühren, sie zerplatzen in einer Fontäne kleiner weißer Blasen und verschwinden im Nichts. Es sind Momente des kurzen inneren Rückzugs und der Entschleunigung, wie sie besser nicht passen könnten.

Trends und Friends in der digitalen Welt (13)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Gerade noch waren wir Teil der maximalen Reizüberflutung auf dem Internet-Festival OMR in Hamburg– Gedrängel, Gespräche, Präsentationen, Musikacts – und nun empfängt uns die harmonische, meditative Stimmung im „Cube“, den die Techniker Krankenkasse (TK) auf ihrem Stand in Halle 4 aufgestellt hat.

Eine Zukunft als „Super-Human“?

„Zu stressig? Zu krass? Zu laut? Zu viel?“ – Die Fragen springen jedem Besucher des TK-Standes auf der OMR sofort ins Auge, und sie treffen die Gefühlslage der meisten Besucher ziemlich genau. Man könnte sie sofort mit Ja beantworten – wenn andererseits nicht auch genau darin die Faszination dieses gigantischen Klassentreffens der Digitalbranche bestehen würde: sich überwältigen zu lassen von all den Eindrücken. Und dabei viel Neues zu erfahren über die Trends und aktuellen Produkte, die in der Digitalwelt gerade für Aufregung sorgen.

Beispiel Künstliche Intelligenz: Klar, dass dieses Thema die Branche gewaltig umtreibt. Wenn man dem KI-Experten Richard Socher glaubt, der bei der OMR als Speaker auftritt, dann dauere es nicht mehr lange, bis KI „in Teilen besser als der Mensch“ funktioniere. Visuelles Verstehen, Fotos generieren, dazu sei KI längst fähig, sämtliche „repetitive Arbeiten“ übernehme sie in Zukunft sowieso. Noch einen Schritt weiter geht der Tech-Investor Philipp Klöckner. Er glaubt, dass auch „kreative hochbezahlte Berufe durch KI gefährdet“ seien, und wer schlau sei, profiliere sich schleunigst als Anwender und somit Beherrscher der Künstlichen Intelligenz. Er bezeichnet diese Experten als „Super-Humans“.

Trends und Friends in der digitalen Welt (14)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Bedeutet das also, dass KI demnächst die Kontrolle über die Menschheit übernehmen wird? So weit ist es noch nicht, sagt TK-Vorstandsvorsitzender Jens Baas, die Menschen könnten aber „die KI intelligent für sich nutzen“. So könne sie beispielsweise Informationen für Patienten zusammenstellen, etwa über anstehende Therapien oder Hintergründe zu ihrer Krankheit – alles Dinge, für die Ärztinnen und Ärzte im Alltag zu wenig Zeit haben. Nicht zuletzt, sagt Baas, „kann eine KI Arztbriefe in verständlichen Worten formulieren“.

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Video: TK/Nele Martensen/TVN

Und was ist die richtige „Customer Journey“?

Wie kann Technologie, wie können neue digitale Produkte das Leben der Menschen erleichtern und verbessern? Um solche Fragen geht es bei den ungezählten Präsentationen von Branchen-Giganten wie Microsoft und Amazon bis hin zu Start-ups, die von Lebensmitteln aus Hafer bis zu innovativen Matratzen so ziemlich alle denkbaren Ideen zum Geschäftsmodell veredeln. Überall wird revolutioniert oder mindestens optimiert: Besser leben, besser einkaufen, besser verkaufen, besser fernsehen und mit besseren Online-Auftritten die Kunden begeistern. Wer durch die Hallen streift, begegnet Präsentatorinnen im glitzernden Einhorn-Kostüm und Produktmanagern, die den QR-Code ihres Unternehmens auf dem T-Shirt tragen. Überall wird in der typischen Marketing-Sprache kommuniziert, es geht um „Learnings“, „Awareness“ und die richtige „Customer Journey“.

Trends und Friends in der digitalen Welt (15)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Entschleunigung im Festival-Trubel

Kein Wunder, dass die Schlange vor dem Entschleunigungs-Cube der TK immer länger wird. Nicht nur mit ihren digitalen Angeboten, auch sprachlich orientiert sich Deutschlands größte Krankenkasse an den 70.000 überwiegend jungen Besucherinnen und Besuchern der Digitalmesse: „JOMO statt FOMO“ lautet das Motto. Für die über 30-Jährigen: JOMO heißt „Joy of Missing Out“, also die Freude daran, etwas zu verpassen, sich auch mal ohne Smartphone zu bewegen, ein bewussteres Leben zu führen. Im Gegensatz zu FOMO („Fear of Missing Out“), also sich davor zu fürchten, nicht ununterbrochen erreichbar zu sein.

Trends und Friends in der digitalen Welt (16)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Abschalten, den Moment genießen – das TK-Team bei der OMR ist stolz darauf, wie gut ihre Idee mit dem Cube bei den Besucherinnen und Besuchern ankommt. Und mit den „Relax Hacks“ bietet die Techniker den Besucherinnen und Besuchern Entspannungstipps zur sofortigen Umsetzung auf dem Festival und darüber hinaus an.

Trends und Friends in der digitalen Welt (17)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Abschalten, den Moment genießen – das TK-Team bei der OMR ist stolz darauf, wie gut ihre Idee mit dem Cube bei den Besucherinnen und Besuchern ankommt. Und mit den „Relax Hacks“ bietet die Techniker den Besucherinnen und Besuchern Entspannungstipps zur sofortigen Umsetzung auf dem Festival und darüber hinaus an.

Trends und Friends in der digitalen Welt (18)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Im Gespräch: Céline Flores Willers und Jens Baas mit Moderator Martin Gardt.

Die passende Kommunikation im Unternehmen

Ein großes Thema – bei der OMR ebenso wie im richtigen Leben – ist Kommunikation. Jeder spricht mit jedem, alle sind miteinander vernetzt – so das Idealbild, wie es vielen Speakern auf den verschiedenen Bühnen vorschwebt. Was könnte für die Vernetzung geeigneter sein als das Megatreffen in Hamburg, das von der Tageszeitung „Die Welt“ ironisch als „Kirchentag ohne Jesus“ bezeichnet wird. An Propheten herrscht kein Mangel, neben digitalen Vordenkern wie dem OMR-Gründer Philipp Westermeyer und Aktivistinnen wie Luisa Neubauer begeistern auch Promis von Serena Williams bis Robert Geiss, einem Helden des Trashfernsehens, ihr Publikum.

Aber wie funktioniert Kommunikation in Unternehmen richtig, welche Rolle kommt dem oder der CEO dabei zu? Darüber sprechen auf einer der Hauptbühnen zwei Chefs, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Jens Baas (14.000 TK-Mitarbeitende) und die Influencerin und Chefin der „People Branding Company“, Céline Flores Willers (20 Mitarbeitende). Willers unterstützt Unternehmen dabei, auf LinkedIn und anderen Kanälen den richtigen Ton zu treffen. Ihr Rat: authentisch sein, möglichst viel selbst machen, sich auch mal was trauen. Damit hat Jens Baas kein Problem. Er hat festgestellt: Emotionale Botschaften sind in der Kommunikation oft wichtiger als bloße Fakten.

Trends und Friends in der digitalen Welt (19)

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Foto: TK/Nele Martensen/TVN

Ohnehin gelten in der digitalen Welt andere Gesetze als im konventionellen Business. Eines davon: Auf die Idee kommt es an – und auf eine möglichst einfache Umsetzung. Das haben zwei Gründerinnen beherzigt, die beim „Emotion Women’s Day“, einem Neben-Event der OMR, ihre jungen Unternehmen vorstellen. „Wie Gründerinnen die Medizin umkrempeln“ heißt der Titel des Gesprächs zwischen Estefanía Lang und Céleste Kleinjans. Lang ist Dermatologin und hat eine App entwickelt, über die Patientinnen und Patienten ärztlich beraten werden. Auf die Idee gekommen ist sie, als ihr Bekannte immer wieder Fotos von deren Hautproblemen gesendet haben, verbunden mit der Frage: „Kannst du dir das mal anschauen?“ Inzwischen kommt das Angebot im Markt bestens an.

Ein Team, auf das man sich verlassen kann

Céleste Kleinjans hat die App „Mindzeit“ gegründet, eine Achtsamkeits-App, „aber nicht esoterisch und nicht religiös“, wie sie betont. Eine regelmäßige Auszeit vom Alltag sei in unserer rasenden Welt einfach wichtig. Moderatorin Silvia Wirth von der TK möchte wissen, worauf es beim Gründen besonders ankommt. Und da sind sich die beiden jungen Unternehmerinnen einig: Auf das richtige Netzwerk. Und auf ein Team, auf das man sich verlassen kann.

Trends und Friends in der digitalen Welt (20)

Gründerinnen-Talk (von links nach rechts): Moderatorin Silvia Wirth mit Estefanía Lang und Céleste Kleinjans.

Ein umfassendes Netzwerk, ständiges Feedback von Kundinnen und Kunden, eine achtsame interne Kommunikation – das sind die Faktoren, ohne die heute nichts mehr geht. Das gilt für eine Krankenkasse wie die TK, die in der Branche als digitaler Vorreiter gilt, genauso wie für Start-ups oder etablierte Tech-Unternehmen. Wie das mit dem Netzwerk konkret funktioniert? Vielleicht so, wie es Tina Müller, populäre Managerin und Branchenliebling, von ihren Zuhörerinnen und Zuhörern fordert: „Ganz einfach. Macht jeden Tag fünf neue Kontakte!“

Über Die Techniker

Mit rund 11 Millionen Versicherten ist die Techniker Krankenkasse (TK) die größte Krankenkasse in Deutschland. Die rund 14.000 Mitarbeitenden setzen sich tagtäglich dafür ein, den TK-Versicherten eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu gewährleisten. Mit zahlreichen Innovationen – wie zum Beispiel der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe – ist es das Ziel der TK, die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben und ein modernes Gesundheitssystem maßgeblich mitzugestalten. Focus-Money (Ausgabe 7/2022) zeichnete die Techniker bereits zum 17. Mal in Folge als „Deutschlands beste Krankenkasse“ (Focus Money 7/2023) aus.

Trends und Friends in der digitalen Welt (21)

Mehr zum Thema

Auf dem Karriereweg Softwareentwicklerin, Fachinformatikerin, System-Administratorin: Der IT-Bereich bietet gerade Frauen spannende Perspektiven. Die Techniker-Krankenkasse (TK) präsentiert sich beim Girls’ Day als attraktiver Arbeitgeber für technische Berufe. Wir stellen drei TK-Mitarbeiterinnen vor, die von ihrem Alltag in der IT berichten. Jetzt lesen Die eigene Gesundheit digital managen Impfpass vergessen? Gesundheitskarte nicht dabei? Medizinischer Rat gefragt? Die digitalen Services der Techniker Krankenkasse (TK) bieten für das eigene Gesundheits-Management die optimale Lösung. Einfach, effizient und ohne nervigen Papierkram, ganz flexibel, rund um die Uhr, zu Hause, für unterwegs und im Urlaub. Jetzt lesen Die digitalen Gesundheitstrends von morgen Wie können Innovationen die Gesundheitsversorgung der Zukunft beeinflussen? Ein Gespräch mit Francesca Canu von der Forschungs- und Beratungs-Agentur Point Blank und Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse. Jetzt lesen

Eine Content-Marketing-Lösung von REPUBLIC.

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

Diesen Beitrag teilen

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Gov. Deandrea McKenzie

Last Updated: 23/07/2023

Views: 5798

Rating: 4.6 / 5 (66 voted)

Reviews: 81% of readers found this page helpful

Author information

Name: Gov. Deandrea McKenzie

Birthday: 2001-01-17

Address: Suite 769 2454 Marsha Coves, Debbieton, MS 95002

Phone: +813077629322

Job: Real-Estate Executive

Hobby: Archery, Metal detecting, Kitesurfing, Genealogy, Kitesurfing, Calligraphy, Roller skating

Introduction: My name is Gov. Deandrea McKenzie, I am a spotless, clean, glamorous, sparkling, adventurous, nice, brainy person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.